Infotainment HiL

HiL-Prüfstandssystem zur mobilen Simulation von Infotainment-Komponenten

Der von CANWAY realisierte Infotainment-HiL ist ein hochkomplexes Simulationssystem für Komponenten- und Integrationstests von elektronischen Steuergeräten (ECU), aus dem Automobilumfeld. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten HiL-Prüfstand (Hardware in the Loop). 

 

Der Infotainmentprüfstand, im mobilen Koffersystem, wurde im Auftrag eines bekannten Automobil-OEMs nach Kundenwunsch von CANWAY konzipiert, entwickelt und gefertigt. Diese Prüfstände werden in unterschiedlichen Ausführungsvarianten, zur Integration von modernen Infotainment Applikationen eingesetzt.
Der Prüfstand bildet einen Großteil der Komponenten eines Infotainment-System realitätsnah ab. Zentrale Aufgabe des Prüfstandes ist es ein Infotainment-System, im Zusammenspiel mit Telekommunikations-Applikationen, zu testen. Der Koffer beinhaltet die zentralen Steuergeräte und diverse Aktuatoren und Bedienelemente. Zum Beispiel das Cockpit-Display, Drehschalter und Lautsprecher sind im Prüfstand integriert. Neben realen Komponenten sind zusätzlich Komponenten zur Simulation von Betriebszuständen und Signalgrößen im Prüfstand vereint. Der Anwender des Prüfstandes ist somit in der Lage, seine eigene Applikation direkt im Gesamt-Systemverbund zu testen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Es wird kein vollaugerüstetes Fahrzeug zur Entwicklung benötigt. In der Prüfstandskonzeption wird dabei viel Wert auf Flexibilität, im Sinne von nachträglichen Erweiterungs- und Änderungsmöglichkeiten, gelegt. Dies ist sinnvoll um den dynamischen Anforderungen moderner Entwicklungen Rechnung zu tragen. Der Prüfstand verfügt über ein modulares Einschubsystem mit dem beliebig Baugruppen integriert, erweitert oder verändert werden können.
Zur realitätsnahen Simulation sind die realen Steuergeräte im Prüfstand integriert. Dabei werden die gängigen Bussysteme aus dem Automobilumfeld (z.B. CAN, LIN, MOST, FlexRay, Ethernet) steuerbar und können bei Bedarf auch analysiert werden. So können auch im Prüfstand nicht vorhandene Busteilnehmer, durch eine softwarebasierte Restbussimulation dem Systemverbund bereitgestellt werden. 

Ein maßgeblicher Entwicklungs-Schwerpunkt in der Automobilelektronik ist die Fehlerprävention und langfristige Zuverlässigkeit des Steuergeräte-Verbundes. Hierzu bietet CANWAY ergänzend die Produkt-Reihe CW-300er Prüfstandstechnik an. Die bewährten Module bieten  Elektronik-Lösungen, die speziell für die Anforderungen an HiL-Prüfstände ausgelegt sind. Die Module können im System vorab integriert oder auch  jederzeit nachgerüstet werden. Im hier beschriebenen Prüfstand kommt u.a. ein Modul zur Simulation des aktuellen Betriebszustandes des Fahrzeugs (Parken, Fahren und Leerlauf) zum Einsatz. Darüberhinaus bietet CANWAY weitere Module für diverse Mess-, Steuer-, und Regelungszwecke (MSR) an. Diese Module sind speziell für den  Bereich HiL-Prüfstande ausgelegt.  Z.B.: das CW-322 Kleinsignalrelais-Interface, die CW-326 Failure Injection Unit (zur gezielten Fehlerprovokation) sowie die CW-311 Raddrehzahl-Impulsaufbereitung (Simulation des Radrehzahlsensors).

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung